Interkultureller Garten Aalen
"Lasst uns Heimat teilen"

Die Idee „Lasst uns Heimat teilen“

Heimat zu teilen ermöglicht, Wurzeln zu schlagen; und wo Wurzeln geschlagen werden konnten, können Bildung und Integration gelingen.

Der Interkulturelle Garten Aalen schafft genau hierfür und im wortwörtlichen Sinne den Nährboden: 18 Familien aus unterschiedlichen Kulturkreisen bewirtschaften 18 Parzellen unterschiedlicher Größe, feiern Feste und organisieren Veranstaltungen, planen Projekte und suchen die Nähe zu Aalener Bürgern und Bürgerinnen. Sie füllen auf diese Weise die Idee des Gartens, nämlich ein Ort für Bildung und Integration zu sein, mit Leben.

Die Gartensprache ist deutsch. Das ebenso rege wie wertschätzende Miteinander fördert die sprachlichen Fähigkeiten und lässt freundschaftliche Beziehungen entstehen. Die Gärtner und Gärtnerinnen haben viele Themen: Man tauscht sich aus über den Boden und das Saatgut, über Bräuche und Erfahrungen, über Dinge, die einen beschäftigen. Man trifft sich tagtäglich spontan, aber auch regelmäßig zu Vereinssitzungen oder zu Festen, die gemeinsam organisiert werden.

Das Thema Ökologie und ökologisches Wirtschaften bildet die Basis. Es wird auf Kunstdünger oder Chemikalien verzichtet.

Die Nachhaltigkeit der angeschobenen Prozesse stellt dabei eine Querschnittsaufgabe dar: vom ökologischen Handeln über soziale Verantwortlichkeit und persönliche Bildung bis hin zu interkulturellen Kompetenzen.